CSU - JU - FU - Parkstein

Tanja Schiffmann nominiert

Geschrieben von Michael Gleißner am Sonntag, 24 Februar 2013. veröffentlicht in CSU - JU - FU - Parkstein

CSU Parkstein schickt Bürgermeisterkandidatin ins Rennen

Die Mitglieder der CSU Parkstein mussten sich in der Nominierungsversammlung für den Bürgermeisterkandidaten bei der Kommunalwahl 2014 entscheiden. Zur Wahl standen Tanja Schiffmann und Hans Wittmann, die früher beide in der JU Parkstein sehr aktiv waren. Im vollbesetzten Sportheim präsentierten sich zunächst beide Kandidaten und stellten ihre Ziele in einer kurzen Rede vor. In der anschließenden geheimen Wahl setzte sich Tanja Schiffmann mit 61 zu 51 Stimmen gegen Hans Wittmann durch. Die JU Parkstein gratuliert ihrer ehemaligen Schriftführerin sehr herzlich zu diesem Erfolg und wird sie und die CSU mit vollem Einsatz im Wahlkampf unterstützen!

Parksteiner Kinderfasching

Geschrieben von Michael Gleißner am Dienstag, 12 Februar 2013. veröffentlicht in CSU - JU - FU - Parkstein

CSU, FU und JU veranstalten buntes Faschingstreiben

Um in der närrischen Zeit auch Kindern eine Möglichkeit zum Feiern zu bieten, veranstalteten CSU, FU und JU Parkstein nach einem Jahr Pause wieder einen Kinderfasching. Zahlreiche verkleidete Kinder und ihre Eltern folgten der Einladung und verbrachten einen schönen Nachmittag zusammen in der bunt geschmückten Schulaula. Die Moderation übernahm Lisa König, die mit vielen Spielen und Tänzen das junge Faschingsvolk erfreute. Die Eltern konnten sich bei Kaffee, Kuchen und Krapfen entspannen, während ihre Jüngsten sich eifrig austobten und fleißig Süßigkeiten sammelten. Das Organisationsteam um CSU Vorsitzende Daniela Pöllath war sehr zufrieden mit der Veranstaltung, die auch in den kommenden Jahren wieder angeboten wird.

Baustellenbesichtigung Altes Schloss

Geschrieben von Michael Gleißner am Sonntag, 13 Januar 2013. veröffentlicht in CSU - JU - FU - Parkstein

Weiteres Schmuckstück für Parkstein

Die Unionsfamilie Parkstein besuchte zusammen mit MdB Albert Rupprecht die Baustelle "Altes Schloss" im Parksteiner Ortskern und informierte sich über den aktuellen Stand der Arbeiten. Das alte Schloss wurde 1762 erbaut und zunächst als Landrichtergebäude genutzt. Anschließend folgten die Verwendung als Schule und Wohnhaus. Nach der Sanierung soll es künftig Mittelpunkt für das öffentliche Leben in Parkstein sein und u.a. Rathaus, Museum und diverse Räumlichkeiten für Vereine und Veranstaltungen beherbergen.

Bürgermeister Hans Schäfer zeigte und erklärte bei einer gut einstündigen Führung die wichtigsten Maßnahmen im Zuge der Neugestaltung. Der alte Rathaussaal wird dabei modernisiert und mit zeitgemäßer Technik ausgestattet. Wichtig ist dabei besonders die Anpassung an Sicherheitsvorschriften für Versammlungsräume, wie z.B. Brandschutz und Fluchtwege. Durch einen neuen Zwischenbau werden altes Schloss, Rathaus und der Steinstadel nun miteinander verbunden. Im Schloss wird künftig ein Museum seinen Platz finden. Auf der untersten Etage kann man sich über Geologie und Vulkanisums informieren. Die mittlere Etage befasst sich mit der Parksteiner Geschichte und auf der obersten wird das aktuelle Parkstein präsentiert. Der Steinstadel kann ebenfalls als Raum für diverse Veranstaltungen wie z.B. kleine Konzerte oder Treffen der Seniorengruppe genutzt werden. Bei der Gebäudesanierung werden die aktuellen Anforderungen der Energiewende berücksichtigt, indem man auf die Nutzung regenerativer Energiequellen setzt. Der Gebäudekomplex wird durch Geothermie im Winter geheizt und im Sommer gekühlt. Die Baumaßnahmen sollen laut den Ausführungen von Bürgermeister Schäfer bis Juli weitestgehend abgeschlossen sein.

Die Besucher waren beeindruckt von den Umbaumaßnahmen. Man war sich einig, dass es richtig und verantwortungsbewusst ist, solch ein historisches Gebäude zu erhalten und gleichzeitig einen neuen Mittelpunkt für die Parksteiner Bürger zu schaffen. Neben der Unterbringung der Rathausverwaltung können dort Vereine wie z.B. Jugendblaskapelle und Helfer-vor-Ort die Räumlichkeiten zum Proben nutzen. Die Seniorengruppe erhält einen ausreichend großen Raum für ihre Treffen. Im Rathaussaal können künftig wieder Veranstaltungen wie Starkbierfest, Theateraufführungen oder Public Viewings für Sportveranstaltungen durchgeführt werden. Alles ist dabei eingebettet in ein freundliches Ambiente mit modernster technischer Ausstattung, behindertengerechten Zugängen und den notwendigen Sicherheitsvorkehrungen für öffentliche Gebäude. MdB Albert Rupprecht lobte die Anstrengungen der Parksteiner Marktgemeinde und zeigte sich erfreut, dass man Verantwortung übernimmt und dieses historische Anwesen der Nachwelt erhält.

Im Anschluss an die Führung traf man sich noch zu einem kleinen Imbiss und Austausch mit unserem Bundestagsabgeordneten im Rathaus. Albert Rupprecht berichtete über seine aktuelle Arbeit im Bundestag und ging dabei u.a. auf die Themen gerechte Rente, ausgeglichener Haushalt und Studiengebühren ein. Er verwies dabei auf die Erfolge der aktuellen Landes- und Bundesregierung in Bezug auf die sehr gute wirtschaftliche Lage mit extrem niedriger Arbeitslosigkeit. Stolz war er besonders auf die seine Projekte Zuweisung der GA-Fördermittel für unsere Region und den Ausbau der Bundeswehrkaserne in Weiden. Als Aufgaben für die Zukunft sieht er die ausreichende Versorgung der Betriebe in unserer Region mit Fachkräften. Man müsse alles dafür tun, junge Menschen in unserer Heimat zu halten und eine Abwanderung zu unterbinden. Außerdem sieht Rupprecht ein Problem in dem schwindenden Interesse der Bevölkerung sich politisch zu engagieren und ehrenamtliche Aufgaben zu übernehmen. Viele junge Menschen sind sich laut Rupprecht dem Wert, in einer freien Demokratie zu leben, gar nicht bewusst. Dafür lohne es sich aber zu kämpfen, um den hohen Lebensstandard, den wir in Deutschland haben, in einer immer komplexer werdenden Welt zu erhalten.

Zum Abschluss überreichte CSU Vorsitzende Daniela Pöllath dem Abgeordneten für sein Kommen als Dank ein kleines Präsent. Sie freute sich über den sehr großen Besuch der Parksteiner CSU, FU und JU Mitglieder und dankte diesen für ihr Interesse.